Tipps & Übungen

Der Medizin-Buddha. Mögen alle fühlenden Wesen die ihnen innewohnende Regenereationskraft entdecken als unerschöpfliche Quelle. Bild aus Wikipedia.

1.) Heißes Wasser

Trinken Sie jeden Morgen und auch bei Zuständen des Unwohlseins eine Tasse heißes Wasser, denn heißes Wasser ist der König der Medizin.

2.) Zwei Füße gehen gern

Da der Mensch naturgemäß ein Geher ist, wäre es ratsam und gesund jeden Tag 30-60 Minuten zu Fuß zu gehen.

3.) Herzöffnung

Herz und Geist wollen trainiert sein und was Gutes und Schönes erleben: Konzentrieren Sie sich ein paar Minuten darauf, einer anderen Person (Freund, Fremd oder Feind) von Herzen alles Gute, Glück und Gesundheit zu wünschen. Mit einem möglichst authentischen Gefühl dazu.

Das hilft Abstand von der eigenen Ich-Sucht zu nehmen und interessanterweise wird man selbst glücklicher, wenn man anderen was Gutes wünscht.

Oder: Stellen Sie sich eine unangenehme, verletzende Situation oder Person vor und ziehen sie diese dann gedanklich und gefühlsmäßig in ihr Herzzentrum (Herzchakra), sehen sie was passiert und was sich verändert. Ein heilsamer transformativer Vorgang sollte sich entfalten können.

4.) Unbeständigkeit als Kostbarkeit

Niemand kann dem Tod entkommen und er kommt unverhofft. Fragen Sie sich deshalb was das Wesentliche im Leben ist. Welche unerledigten Geschäfte möchten Sie noch klären? Was möchten Sie in der verbleibenden Zeit erreichen? Wer oder was kann zum Zeitpunkt des Todes helfen?

Das Leben ist aufgrund seiner Endlichkeit und Unbeständigkeit kostbar!


Für Interessierte sind hier auch noch die 4 Gedanken, um den Geist vom Weltlichen hin zum Dharma (der Lehre Buddhas) zu wenden:

Verehrung, Lehrer, untrügerischer und ständiger Schützer, denke an mich!

  • Die Freiheiten und Errungenschaften dieser menschlichen Geburt sind schwer zu erlangen.
  • Das Leben ist vergänglich, und der Tod ist sicher.
  • Ursache und Wirkung von Heilsamem und Schlechtem sind untrügerisch.
  • Die drei bereiche des Daseinskreislaufs sind ein Ozean von Leid.

Indem ich mir dies vergegenwärtige, möge sich mein Geist dem Dharma zuwenden!


Hier gibt es noch einen Download zum Thema Buddhismus und was er nicht ist:

Buddhismus – 20 weitverbreitete Missverständnisse