Tipps & Tricks

  • Heißes Wasser

Trinken Sie jeden morgen eine Tasse heißes Wasser. Heißes Wasser ist der König der Medizin. Es hilft bei kleinsten Verstimmungen, bei Unwohlsein sowie unterstützt es bei der Linderung von gröberen Krankheiten.

  • Zwei Füße gehen

Gehen Sie öfters und gerne zu Fuß. Der Mensch ist ein Geher.

  • Ernährung

Ernähren Sie sich entsprechend Ihrer Konstitution möglichst natürlich und einfach. Als simple Basis dienen beispielsweise Kartoffel-, Reis- und Linsengerichte; Gemüse wie Karotten, Brokkoli und Karfiol sind empfehlenswert für die meisten Menschen.

  • Bewegung, Verkörperung

Finden Sie Ihre präferierte und passende Methode Ihren Körper gern und regelmäßig zu bewegen, damit er flexibel, geschmeidig und kräftig bleibt. Weniger kompetative Leistungssportarten, sondern eher Gymnastik, Kampfkunst, Yoga oder Tanz werden hier empfohlen.

  • Der Tod als Lehrmeister

Memento Mori – gedenken Sie des Todes! Werden Sie sich der Unbeständigkeit des Daseins bewusst und finden Sie heraus, was Wert hat und was das Wesentliche ist im Leben. Beispielsweise können Sie drei bis fünf daraus resultierende Werte aufschreiben…

  • Geistesschulung, Herzensschulung

Schulen Sie Ihr Herz und Ihren Geist. Beispielsweise wünschen Sie anderen Wesen von aufrichtigem Herzen Glück, Freude, Gesundheit und Wohlergehen. Paradoxerweise geht es einem selbst besser durch diese selbstlosen Wünsche…probieren Sie es aus, viel Spaß damit!


  • Chenrezig – Verkörperung von Mitgefühl, Weisheit und Liebe

Chenrezig oder auch Avalokiteshvara ist der Bodhisattva des Mitgefühls und der Liebe. Er ist einfach zu praktizieren und benötigt keinerlei besondere Einweihung oder Ermächtigung. Rezitieren Sie sein Mantra um positives Potential anzusammeln und die Qualitäten der liebenden Güte zu kultivieren. Empfehlenswert sind zumindest 700.000 Mantras von ihm anzusammeln, damit „das Flugzeug die richtige Geschwindigkeit“ bekommt und auch richtig gut abheben kann. Während Sie dies rezitieren stellen Sie sich vor, Sie seien Chenrezig und strahlen unermessliche Massen an Lichtstahlen aus Ihrem Herzen aus um die zahllosen Wesen aus ihren Leiden zu befreien, Ihre Geistestrübungen zu reinigen und ihnen Opfergaben darbringen. Diese Strahlen kehren zu Ihnen zurück und segnen und reinigen auch Sie selbst. Das Mantra lautet:

OM MANI PADME HUM


  • Guru Rinpoche: Bezwinger der Negativitäten

Auch er ist neben Chenrezig ohne Einweihung einfach zu praktizieren! Guru Rinpoche bedeutet Kostbarer Lehrer. Er wird auch Guru Padmasambhava genannt, der Lotosgeborene. Er gilt in Tibet als der zweite Buddha (nach dem historischen Buddha Shakyamuni), gilt aber auch als ungetrennt von ihm. Er repräsentier sogar das Herz aller Buddhas der drei Zeiten ist somit von äußerstem Wert und Segen. Er unterwarf jegliche dämonische Kräfte, also alle Negativität. Er transformiert die Dunkelheit und das Unwissen in Lichthaftigkeit und Weisheit. Wer seinen Segen und seine Kraft nutzen möchte, möge sein Mantra rezitieren; gut wären 1.200.000 Wiederholungen, viel Freude damit.

Auch können Sie das Bild von ihm als Meditationsstütze benutzen um Segen und Ermächtigung zu erhalten: Visualisieren Sie von seiner Stirne kommend weißes Licht, dass auf Ihre Strin trifft, reinigt und verschmilz. Von der Kehle kommt rotes Licht, vom Herzzentrum blaues, vom Bauch gelbes und vom geheimen Zentrum (ca. 4 fingerbreit unterhalb des Nabels) stahlt grünes Licht aus und wird von Ihnen an der entsprechenden Stell aufgenommen. Sie werden untrennbar, wie regentropfen, die in ein See fallen.

OM AH HUNG VAJRA GURU PEMA SIDDHI HUNG