Prinzipien

Der Körper erinnert sich…

Traumata sind einst überwältigende, unverdaute Erfahrungen und der Körper verhält sich noch immer so als wäre der Stress und die Gefahr präsent. Impulse im Nervensystem, die nicht zum Abschluss gelangen, bleiben stecken, werden eingefroren, man wird blockiert für die aktuelle Freiheit.

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Traumata:

1.) Ein einmaliges Ereignis, welches die Bewältigungskapazität eines Menschen überstiegen hat wie beispielsweise ein Unfall, Operation, Verlust, Sexualübergriff, Gewalt, Katastrophen und der gleichen.

2.) Über einen Zeitraum hinweg sind wir Stresssituationen ausgesetzt gewesen oder sind es immer noch. Jahrelanger Mißbrauch, Mobbing, schiefer Haussegen; das inkludiert auch Entwicklungsthemen aus der Kindheit und diese wirken sich auf den Menschen durch Kontaktschwierigkeiten und unbestimmten Ängsten aus.

Ihre momentane Körperhaltung kommt daher vielleicht von…

  1. Sie haben einen Job, bei dem Sie über Stunden hinweg eine bestimmte Körperposition einnehmen müssen – beispielsweise Musiker (Violinist; Kinn gen Schulter über lange Zeiträume hinweg) oder Fabriksarbeiter (seitlich oder vornüber gebeugt sein zu müssen für eine stundenlange Tätigkeit).
  2. Sie hatten einen Unfall und/oder eine Operation und nun eine Narbe, die jetzt eine Störung im Energiefluss beziehungsweise im Stoffwechsel hervorruft, und dies verursacht wiederum eine Kompensationshaltung und eine zu große Spannung im Gewebe.
  3. Sie sind ih Ihrer Kindeit, beispielsweise, von Ihrem Klavierlehrer stets von hinten angebrüllt worden. Das kann Spannungen und „Pakete“ wie Ängste und Erwartungen auf Ihr Schultern laden.

Sichtweisen und Aussicht

Aus neurobiologischer Sicht stecken Traumata – überwältigende Erfahrungen, die noch nicht verdaut wurden – im Nervensystem, also im Körperbewusstsein selbst fest. Dadurch sind wir in unseren eigenen Mustern und Erinnerungen gefangen, wiederholen immer wieder die gleichen negativen Dinge oder unser Körper verhält sich immer noch wie unter hohem Stress und Angst obwohl im tatsächlichen Hier und Jetzt keine „echte“ Gefahr droht.

Aus energetischer Sicht asiatischer Medizintraditionen sind es die verstopften Energiekanäle, die gereinigt und repariert werden können: Durch Manualtherapie, Atem, Bewegung und bewusstem Spüren. Das (relativ) sichere Hier und Jetzt kann neu erfahren und etabliert werden.