Traumalösung / Somatic Experiencing

Die Lebenskraft nähren und erblühen lassen

Was tun bei Traumata, chronischem Stress, Schocks, Ängsten, Burn Out, Depression, Missbrauch, Familienverstrickungen und Orientierungslosigkeit?

Traumata sind z.B. festgehaltene, steckengebliebene, über- oder untererregte, blockierte Emotionen und (Bewegungs-)Impulse aufgrund von verstopften, gebrochenen und geknickten Kanälen in unserem Energiesystem.

Es entsteht eine unbewusste gezwungene Haltung eines „ich muss“ oder auch „ich kann nicht (anders)“. Diese Praxis-Begleitung verhilft die subtilen inneren Kanäle zu reinigen und zu reparieren um somit zu mehr Handlungsoptionen und freien Wahlmöglichkeiten zu gelangen hin zu einem „ich kann“.

Begleitung bis hin zur Selbstermächtigung

Ursachen für Traumata sind:

  • Verletzungen, Unfälle, Stürze, unvermeidbare Angriffe wie chirurgische Eingriffe, Mobbing, Vergiftungen, Vergewaltigung, Verbrechen, (Natur-)Katastrophen

sowie ungewöhnliche plötzliche und bedrohliche Veränderung der sozialen Stellung und/oder des Beziehungsnetzes

  • Verluste, Arbeitslosigkeit

Auswirkungen von Traumata sind:

  1. Flashbacks
  2. Vermeidungsverhalten, Rückzug aus der Umwelt, Unruhezustände, Fluchtreaktionen, Gefühllosigkeit, Taubheitsgefühl, Betäubung, Bewusstseinseinengung, eingeschränkte Aufmerksamkeit, möglicherweise Desorientiertheit
  3. Übererregung: Schlafstörungen, Zittern, Schwitzen, „Ich muss, ich muss, ich muss…“
  4. Untererregung: Shut Down, Dissoziation bzw. „Seelenverlust“, kein „Stecker“ angeschlossen, Körperhaltung ist nicht verbunden (Marionette ohne Spannung), Armouring bzw. Panzerung, Enge.
Methoden zur Balancierung: 

Das "ganzheitliche innere Empfinden", das Körpergefühl, die Leibeswahrnehmung, kurz: den Felt Sense erkunden und dessen glückselige und regenerative Qualität erforschen

"Bodywork / Hands-On" durch grenzen- bzw. haltgebendes Handauflegen den Felt Sense fördern und nähren

Verlangsamung und Titirierung: Häppchenweises Vorgehen um Retraumatisierung oder Überwältigung zu vermeiden und um Prozesse in sich neu zu verhandeln und zu integrieren

Ein duales Bewusstsein trainieren um neben dem Schmerz nun auch auch Positvität zu fühlen; Pendeln zwischen zwei Wahrnehmungspolen um festgefahrene Energien zu befreien damit der nächste Schritt entstehen kann:

Entladungen von verstopften subtilen Kanälen im Nervensystem, beispielsweise durch Weinen, Zittern, diverse Bewegungen, Atmung, Töne, uvam...um frei zu werden
Traumaheilung heißt: Der Körper befreit sich von alten negativen Mustern. Der Lebenssaft kehrt in die unbelebten Anteile zurück bzw. abgespaltenen Anteile werden neu integriert.